Gesund leben in der Schwangerschaft

Die körperlichen Funktionen eines Embryos sind empfindlich und müssen in Ruhe reifen. Sie können viel dazu beitragen, damit Ihr Baby unbeschadet heranwachsen kann – zum Beispiel, indem Sie auf Alkohol verzichten und für eine rauchfreie Umgebung sorgen.

Alkohol ist tabu!

Entspannung? Sehr gerne - bitte ohne Alkohol und Zigaretten. (Foto: © sborisov – Fotolia.com)
Schwangere Frau auf Parkbank

Ganz gleich, ob Wein, Bier oder andere alkoholische Getränke: In der Schwangerschaft trinkt Ihr Baby immer mit. Verzichten Sie während dieser Zeit daher konsequent auf alkoholische Getränke. So verhindern Sie, dass Alkohol in das Gewebe des Embryos gelangt und es schädigt. Regelmäßiger Alkoholgenuss ist besonders schädlich und geht mit einem stark erhöhten Risiko für Entwicklungsstörungen und Missbildungen beim Kind einher.


Nach oben

Rauchen? Nein danke.

Die Ratschläge sind den meisten bekannt: Rauchen Sie nicht in der Schwangerschaft und meiden Sie Orte, an denen geraucht wird. Das ist nicht immer einfach. Trotzdem, warnen Wissenschaftler, sollten werdende Eltern die Entbehrung zum Wohle des Kindes in Kauf nehmen.

Denn Nikotin ist gefährlich für Ihr Baby. Der Giftstoff bewirkt, dass der Embryo über den Mutterkuchen schlechter mit Nährstoffen versorgt wird. Außerdem kommt es eher zu Fehl- oder Frühgeburten und Babys von Raucherinnen sind oft kleiner, leichter und werden eher krank. Auch Passivrauchen ist schädlich. Sorgen Sie freundlich und bestimmt dafür, dass niemand in Ihrem Beisein raucht und auch nicht in Räumen, in denen Sie sich aufhalten. Denn selbst nach dem Lüften hält die Belastung durch die Schadstoffe aus dem Tabakrauch noch an.


Nach oben

Koffein in Maßen

Bei Kaffee, schwarzem und grünen Tee gilt: Bis zu drei Tassen am Tag sind in Ordnung! In höheren Mengen kann Koffein die Pulsfrequenz des Embryos erhöhen und so sein Herz belasten. Verzichten Sie in der Schwangerschaft daher zur Sicherheit auf koffeinhaltige Energydrinks.


Nach oben

Mit Normalgewicht in die Schwangerschaft starten!

Das Körpergewicht der Frau vor der Schwangerschaft ist von großer Bedeutung für den Verlauf der Schwangerschaft und der Geburt. Bereiten Sie sich deshalb auch körperlich auf die spannende Zeit vor. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung helfen dabei, möglichst mit Normalgewicht in die Schwangerschaft zu starten.

Wie viele Kilos eine Frau während der Schwangerschaft zunimmt, ist individuell verschieden. In den ersten drei Monaten nehmen viele Schwangere gar nicht oder nur wenig zu. Üblich und empfehlenswert ist eine Gewichtszunahme von etwa 10 bis 16 Kilogramm während der Schwangerschaft.

Auch wenn Sie zu Beginn der Schwangerschaft ein paar mehr Kilos auf die Waage bringen gilt: Essen Sie ausgewogen und seien Sie aktiv. Auf eine Diät während der Schwangerschaft sollten Sie in jedem Fall verzichten, um die Versorgung des Embryos nicht zu gefährden. Gönnen Sie sich und Ihrem Kind stattdessen lieber täglich moderate körperliche Bewegung, um Ihren Stoffwechsel günstig zu beeinflussen.


Nach oben

Bleiben Sie in Bewegung!

Auch mit Bauch aktiv? Aber ja! Denn körperliche Bewegung tut Mutter und Kind gut. Sie kann zum Beispiel die Geburt erleichtern. Ob Spazieren gehen, Schwimmen, Wandern, Fahrradfahren oder Gymnastik – bleiben Sie am besten täglich in Bewegung. So lange Sie sich dabei noch unterhalten können, liegt die Belastungsintensität im grünen Bereich.


Nach oben

Medikamente: nach ärztlicher Rücksprache!

In der Schwangerschaft können Wirkstoffe aus Medikamenten über den Stoffwechsel der Frau auf das ungeborene Kind übergehen. Werdende Mütter sollten Medikamente deshalb immer nur nach Rücksprache mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt einnehmen. Das gilt auch für rezeptfrei erhältliche Mittel. Sie nehmen bestimmte Medikamente schon länger ein? Sprechen Sie in diesem Fall mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt darüber, welche Arzneimittel Sie beibehalten müssen.

Wenn Sie unter Übelkeit, Verstopfung oder Sodbrennen leiden, lassen Sie sich medizinisch beraten. Ihre Hebamme oder Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin können Ihnen weiterhelfen.


Nach oben

Wenden Sie sich schon jetzt an einen Stillprofi.

Stillen ist ein echtes Rundum-Paket für die ersten Lebensmonate: Wenn Sie bzw. Ihre Partnerin stillen, bieten Sie Ihrem Baby Nähe, Zuwendung und eine optimale Ernährung. Genau, was es braucht! Informieren Sie sich schon jetzt gemeinsam über das Stillen. Lassen Sie sich zum Beispiel von Ihrer Hebamme beraten und starten Sie nach der Geburt bestens vorbereitet in das "Projekt Muttermilch".

Damit beugen Sie auch Ängsten vor. Wussten Sie beispielsweise, dass die häufige Befürchtung "Ich habe zu wenig Milch" unbegründet ist? Die Milchmenge ist in der Regel genau auf den Durst und den Hunger des Babys abgestimmt. Ihr Stillprofi erklärt Ihnen, worauf es beim Anlegen des Babys ankommt, wie sie die Brustwarzen schonen können und gibt Ihnen viele weitere praktische Tipps rund ums Stillen.

Ihre Hebamme ist auch nach der Geburt immer für Sie da, falls Sie sich Unterstützung wünschen. Freuen Sie sich schon jetzt aufs Stillen. Ihr Baby tut es auch.


Nach oben