Essen & Trinken in der Stillzeit

In der Stillzeit brauchen Sie als Mutter genug Energie und Nährstoffe, um sich selbst und Ihr Baby zu versorgen. Die Zusammensetzung der Muttermilch hängt davon ab, was Sie essen und trinken. Ernähren Sie sich deshalb ausgewogen, abwechslungsreich und mit Genuss.

Abwechslungsreich und ausgewogen

Foto: © M&M – Fotolia.com
Junge Frau mit Möhre

Für die Stillzeit gibt es eine einfache Empfehlung, die gleichzeitig auch für jede andere Lebensphase gilt: Essen und trinken Sie bewusst, abwechslungsreich und ausgewogen.

  • Genießen Sie reichlich pflanzliche Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Getreideprodukte und Kartoffeln.
  • Greifen Sie in Maßen zu tierischen Produkten wie Milch und Milchprodukten, Fleisch, Fisch und Ei.
  • Gehen Sie sparsam mit Fett, Süßigkeiten und Snacks um.
  • Und: trinken Sie reichlich und regelmäßig, zum Beispiel ein Glas Wasser zu jeder Stillmahlzeit.

Getränke mit Koffein wie Kaffee, schwarzer oder grüner Tee, Cola und Energydrinks sollten sie nur in kleinen Mengen genießen und auf Alkohol möglichst verzichten.


Nach oben

Regelmäßig und ausreichend

Mit einem Säugling kann es schon einmal trubelig werden. Vergessen Sie dabei Ihre eigenen Mahlzeiten nicht und schaffen Sie bewusst Raum dafür. Wenn Sie regelmäßig und ausgewogen essen, sorgen Sie für einen kontinuierlichen Nachschub an Energie und Nährstoffen und die Muttermilch hat die optimale Zusammensetzung für Ihr Baby.

Auf eine Diät zum Gewichtabnehmen sollten Sie in der Stillzeit verzichten. Dabei könnten Nährstoffe zu kurz kommen oder die Milchbildung könnte zurückgehen. Eventuell überflüssige Pfunde bauen Sie mit der Zeit langsam ab – alleine durch die Energie, die das Stillen braucht.


Nach oben

Allergievorbeugung: Gewöhnung über die Muttermilch

Was Sie als Mutter essen, findet sich in kleinsten Mengen in Ihrer Muttermilch wieder. So lernt Ihr Baby bereits durch das Stillen verschiedene Lebensmittel kennen und sein Immunsystem kann sich langsam an sie gewöhnen. Auch im Hinblick auf die Vorbeugung von Allergien lautet daher die Empfehlung: Essen Sie ausgewogen und abwechslungsreich. Ein vielseitiger Speiseplan ist auch schon Geschmackstraining für Ihr Baby.

Es ist nicht empfehlenswert, vorbeugend auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten, auch nicht auf häufige Allergieauslöser wie Kuhmilch oder Hühnerei. Bei Fisch gibt es sogar Anzeichen dafür, dass allergische Erkrankungen seltener auftreten, wenn die Mutter in der Stillzeit regelmäßig Fisch genießt. Fachleute empfehlen zwei Portionen Seefisch pro Woche, davon sollte mindestens eine Portion ein fettreicher Seefisch wie Hering, Makrele, Lachs oder Sardine sein.


Nach oben

Kleines Extra: Jod

Jod ist wichtig für die körperliche und geistige Entwicklung Ihres Babys. Über die Muttermilch erhält es genug von dem Mineralstoff, wenn Sie ausreichend mit Jod versorgt sind. Lebensmittel wie Seefisch, Meerestiere und Milchprodukte tragen zu Ihrer Versorgung bei. Alleine können sie Ihren Bedarf jedoch nicht decken, der in der Stillzeit noch etwas höher als sonst ist. Verwenden Sie deshalb zusätzlich Jodsalz bzw. Lebensmittel mit Jodsalz und nehmen sie mit Jodtabletten weitere 100 Mikrogramm Jod pro Tag auf.