Nachgefragt im November: Ist eine vegane Ernährung in der Schwangerschaft gesundheitlich gefährlich?

20.11.2014

Ein veganer Lebensstil findet europaweit immer mehr Anhänger. Auch hierzulande gewinnt eine rein pflanzliche (vegane) Ernährung mit Verzicht auf Fleisch, Fisch, Milch(-produkte) und Eier zunehmend an Bedeutung. So waren in Deutschland im Jahr 2012 bei einer Bevölkerung von rund 82,3 Millionen Menschen rund 8–9 Prozent Vegetarier und 700.000 Veganer [7]. Viele Frauen, die sich vegan ernähren, wollen auch in der Schwangerschaft ganz auf tierische Lebensmittel verzichten. Wie ist eine vegane Ernährung in der Schwangerschaft zu bewerten?

Gemüse

Foto: © PhotoSG / Fotolia.com

Mit einer rein pflanzlichen (veganen) Ernährung ist eine ausreichende Nährstoffversorgung in der Schwangerschaft auch bei sorgfältiger Lebensmittelauswahl nicht möglich. Eine vegane Ernährung birgt ernsthafte gesundheitliche Risiken – insbesondere für die Entwicklung des kindlichen Nervensystems, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben, eine IN FORM-Initiative des Bundesernährungsministeriums [1]. Eine rein pflanzliche Ernährung ohne Fleisch, Fisch, Milch(-produkte) und Eier ist daher für Schwangere nicht geeignet. Schwangere, die sich trotz Hinweis auf Gesundheitsrisiken vegan ernähren wollen, brauchen eine qualifizierte, engmaschige Ernährungsberatung und ärztliche Beobachtung inklusive Blutwertkontrolle. Sie benötigen Supplemente, um den Nährstoffbedarf für sich und ihr ungeborenes Kind zu decken.

Eine vegane Ernährung führt zu Nährstoffdefiziten. Mit einer rein pflanzlichen Ernährung ist das Risiko einer Unterversorgung mit verschiedenen Nährstoffen auch bei optimal zusammengestellter Ernährung hoch. Vor allem die Zufuhr von ausreichend Energie, Eiweiß, langkettigen Omega-3-Fettsäuren, Eisen, Kalzium, Jod, Zink, Vitamin B2, Vitamin B12 und Vitamin D ist bei einer veganen Ernährung in der Schwangerschaft kritisch. Eine vegane Ernährungsform birgt daher hohe gesundheitliche Risiken für das Kind und die werdende Mutter. So steigt bei einer zu geringen Energie- und Eiweißzufuhr das Risiko für Kinder mit geringen Geburtsgewichten [6]. Eine nach mehrjähriger, veganer Ernährung aufgetretene Vitamin-B12-Unterversorgung kann während der Schwangerschaft zu schwerer und dauerhafter Schädigung des kindlichen Nervensystems führen [3, 4, 5].

Die tierischen Lebensmittelgruppen (Fleisch, Fisch, Milch- und Milchprodukte, Eier) versorgen den Körper mit wichtigen Nährstoffen, die nur in geringeren Konzentrationen oder gar nicht in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. So enthalten Lebensmittel pflanzlicher Herkunft nur dann Spuren von Vitamin B12, wenn sie einer Bakteriengärung unterworfen worden sind, zum Beispiel Sauerkraut. Vitamin B12 wird unter anderem für die Zellteilung benötigt und führt deshalb bei Mangel zu Blutarmut. Kalzium ist ein weiterer Mineralstoff, der in Pflanzen seltener vorkommt und dort für den Körper schlechter verfügbar ist. Es wird für die Knochenhärtung und als Baustein von Zähnen benötigt. Besonders gute Kalziumlieferanten sind Milch- und Milchprodukte. Jod, Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D sind reichhaltig in Fisch, Eisen, Zink und B-Vitamine in Fleisch, und letztere auch in Eier enthalten. Alle tierischen Lebensmittel sind zudem gute Eiweiß-Lieferanten.

Schwangere brauchen mehr Vitamine und Nährstoffe als Nichtschwangere. In der Schwangerschaft ist der Nährstoffbedarf teilweise erheblich erhöht. Bei den Nährstoffen Folat, Jod und Eisen wird eine deutlich erhöhte Zufuhrmenge schon vor bzw. ab Beginn der Schwangerschaft empfohlen [2]. Darüber hinaus besteht ein nennenswerter Mehrbedarf ab dem 4. Monat für Eiweiß (20% bis 35% mehr) und für die meisten Vitamine (z. B. Vitamin A, B6, C) und Mineralstoffe (z. B. Zink). Diese Nährstoffe erhält die Schwangere in der Regel problemlos über eine ausgewogene Ernährung, auch wenn der Bedarf erheblich ansteigt (z. B. Vitamin B6).

Eine Schwangere, die sich vegan ernährt, muss gezielt Nährstoffe ergänzen. Bei einer veganen Ernährung sind immer eine spezielle medizinische Beratung und die Einnahme von Mikronährstoffsupplementen notwendig. Veganerinnen, die ihre Ernährungsform in der Schwangerschaft beibehalten wollen, brauchen eine qualifizierte, engmaschige Ernährungsberatung und ärztliche Beobachtung inklusive Kontrolle der Blutwerte. Sie benötigen Supplemente (z. B. Vitamin B12, Kalzium, Folsäure, Jod, Eisen, Omega-3-Fettsäuren) und gegebenenfalls angereicherte Lebensmittel, um den eigenen Nährstoffbedarf und den des ungeborenen Kindes zu decken. Die Supplementierung sollte in Absprache mit dem Frauenarzt erfolgen.

Quellen:

[1] Koletzko, B. et al.: Ernährung in der Schwangerschaft – Handlungsempfehlungen des Netzwerks „Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie“. Deutsche Medizinische Wochenschrift, Sonderdruck Juni 2012

[2] Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung: D-A-CH Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Neustadt an der Weinstraße. 1. Auflage, 4. korrigierter Nachdruck ed. Frankfurt am Main: Umschau/Braus; 2012

[3] Dror DK, Allen LH: Effect of vitamin B12 deficiency on neurodevelopment in infants: current knowledge and possible mechanisms. Nutr Rev 2008; 66: 250-255

[4] Honzik T, Adamovicova M, Smolka V et al.: Clinical presentation and metabolic consequences in 40 breastfed infants with nutritional vitamin B12 deficency – what have we learned?. Eur J Paediatr Neurol 2010; 14: 488-495

[5] von Schenck U, Bender-Gotze C, Koletzko B: Persistence of neurological damage induced by dietary vitamin B-12 deficiency in infancy. Arch Dis Child 1997; 77: 137-139

[6] Glaser C, Lattka E, Rzehak P et al.: Genetic variation in polyunsaturated fatty acid metabolism and ist potential relevance for human development and health. Matern Child Nutr 2011; 7 (02): 27-40

[6] González-Cossío, T., Delgado, H.: Functional consequences of maternal malnutrition. In: Simopoulos, A. P. (Hrsg.): Selected vitamins, minerals, and functional consequences of maternal malnutrition. World Rev. Nutr. Diet. 64, 139-173, Karger, Basel 1991

[7] Statista GmbH: Anteil von Vegetariern und Veganern an der Bevölkerung ausgewählter Länder weltweit. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/261627/umfrage/anteil-von-vegetariern-und-veganern-an-der-bevoelkerung-ausgewaehlter-laender-weltweit/, abgerufen am 26.11.2014

 

Zur Rubrik „Nachgefragt“:

In der Rubrik „Nachgefragt“ möchten wir Irrtümern auf den Grund gehen und altes Wissen neu erklären. Jeden Monat beantworten wir eine neue Frage. Die bisher erschienen Antworten können Sie hier nachlesen.

Kontakt:

aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V.
Geschäftsstelle: Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie
Julia Bonfig
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel.: 0228 8499-102
Fax: 0228 8499-177
E-Mail: post@gesund-ins-leben.de
Internet: www.gesund-ins-leben.de  www.aid.de