Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Rauchen vor und in der Schwangerschaft

Schwangere sollen nicht rauchen und sich nicht in Räumen aufhalten, in denen geraucht wird oder wurde.

Baby auf Schwangerenbauch aufgemalt
iStock.com / AtnoYdur

Empfehlungen

  • Frauen/Paare, die eine Schwangerschaft planen, sollten nicht rauchen.
  • Schwangere sollen nicht rauchen und sich nicht in Räumen aufhalten, in denen geraucht wird oder wurde.

Grundlagen der Empfehlungen

Die Empfehlung, das Rauchverhalten schon in der Phase des Kinderwunsches zu verändern und in der Schwangerschaft nicht zu rauchen, entspricht den Empfehlungen der Fédération Internationale de Gynécologie et dʼObstétrique (FIGO) [4], anderen nationalen Fachorganisationen [62], [128] und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung [218].

Hintergrundinformationen

Rauchen beeinflusst die Fertilität negativ [64] und kann in der Schwangerschaft das Risiko für Früh- und Fehlgeburten, Fehlbildungen, vorzeitige Plazentaablösung, geringeres Geburtsgewicht, aber auch das Risiko für späteres Übergewicht sowie für Allergien beim Kind erhöhen [210], [211], [212], [213], [214], [215], [216], [217]. In Deutschland rauchen 26% der 18- bis 25-jährigen Frauen und 34% der gleichaltrigen Männer [11], bei den Älteren liegt der Anteil etwas höher (30% der Frauen, 35% der Männer) [219]. Von den in der KiGGS-Studie befragten Müttern von 0- bis 6-jährigen Kindern hatten 11% in der Schwangerschaft geraucht. Schwangere Frauen, die zum Zeitpunkt der Geburt ihres Kindes jünger als 25 Jahre waren oder einer niedrigen sozioökonomischen Gruppe angehörten, hatten während der Schwangerschaft mehr als doppelt so häufig geraucht wie ältere oder Frauen mit hohem sozioökonomischen Status [220].

Alle Berufsgruppen, die Frauen/Paare mit Kinderwunsch, schwangere Frauen und werdende Eltern beraten, sollten Rauchen thematisieren und die zu beratenden Personen gegebenenfalls explizit und wiederholt auf ihren Zigarettenkonsum bzw. auf ihr Rauchverhalten ansprechen. Sie sollten sie zu Entwöhnungsmaßnahmen motivieren und darauf hinweisen, dass der Kinderwunsch bzw. eine Schwangerschaft gute Gelegenheiten sind, mit dem Rauchen aufzuhören. Zur Unterstützung des Rauchausstiegs stehen Materialien auch speziell für Schwangere und für Multiplikatoren sowie Beratungstelefone zur Verfügung (www.rauchfrei-info.de).

In E-Zigaretten ist vielfach Nikotin enthalten. Auch für E-Zigaretten ohne Nikotin werden gesundheitliche Bedenken diskutiert [221]. Deshalb wird Schwangeren das Meiden von E-Zigaretten empfohlen.

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Erste Seite Fachartikel
Thieme

Neu & Kostenlos

Aktuelle Handlungsempfehlungen Ernährung und Lebensstil vor und während der Schwangerschaft

Die Handlungsempfehlungen fassen wichtige Botschaften zu Ernährung und Lebensstil vor und in der Schwangerschaft zusammen. Die Empfehlungen werden von den für Deutschland relevanten wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden unterstützt. 

Deutsch

Englisch

Literatur

4 Hanson MA, Bardsley A, De-Regil LM. et al. The International Federation of Gynecology and Obstetrics (FIGO) recommendations on adolescent, preconception, and maternal nutrition: “Think Nutrition First”. Int J Gynaecol Obstet 2015; 131 (Suppl. 04) S213-S253

11 Orth B, Töppich J. Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends. Online: https://www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/suchtpraevention/?sub=90 last access: 29.12.2017

62 Forschungsinstitut für Kinderernährung. Hrsg. Empfehlungen für die Ernährung von Mutter und Kind. Dortmund: Forschungsinstitut für Kinderernährung; 2016

64 The American Society for Reproductive Medicine. Optimizing natural fertility: a committee opinion. Practice Committee of the American Society for Reproductive Medicine in collaboration with the Society for Reproductive Endocrinology and Infertility. Fertil Steril 2013; 100: 631-637

128 NIHR Dissemination Centre. Better Beginnings. Improving Health for Pregnancy. Themed Review. Online: http://www.dc.nihr.ac.uk/themed-reviews/Better-beginnings-web-interactive.pdf last access: 23.01.2018

210 Leonardi-Bee J, Smyth A, Britton J. et al. Environmental tobacco smoke and fetal health: systematic review and meta-analysis. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 2008; 93: F351-F361

211 Murin S, Rafii R, Bilello K. Smoking and smoking cessation in pregnancy. Clin Chest Med 2011; 32: 75-91 viii

212 Rebhan B, Kohlhuber M, Schwegler U. et al. Rauchen, Alkohol und Koffeinkonsum von Müttern vor, während und nach der Schwangerschaft – Ergebnisse der Studie „Stillverhalten in Bayern“. Gesundheitswesen 2009; 71: 391-398

213 Reeves S, Bernstein I. Effects of maternal tobacco-smoke exposure on fetal growth and neonatal size. Expert Rev Obstet Gynecol 2008; 3: 719-730

214 Schneider S, Maul H, Freerksen N. et al. Who smokes during pregnancy? An analysis of the German Perinatal Quality Survey 2005. Public Health 2008; 122: 1210-1216

215 Mei-Dan E, Walfisch A, Weisz B. et al. The unborn smoker: association between smoking during pregnancy and adverse perinatal outcomes. J Perinat Med 2015; 43: 553-558

216 Abraham M, Alramadhan S, Iniguez C. et al. A systematic review of maternal smoking during pregnancy and fetal measurements with meta-analysis. PLoS One 2017; 12: e0170946

217 Pereira PP, Da Mata FA, Figueiredo AC. et al. Maternal Active Smoking During Pregnancy and Low Birth Weight in the Americas: A Systematic Review and Meta-analysis. Nicotine Tob Res 2017; 19: 497-505

218 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Ich bekomme ein Baby. Rauchfrei in der Schwangerschaft. Ratgeber für Schwangere und ihre Partner. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

219 Krebsforschungszentrum D. Tabakatlas Deutschland 2015 – Zahlen und Fakten. Online: https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/sonstVeroeffentlichungen/Tabakatlas_auf_einen_Blick-Zahlen_und_Fakten.pdf last access: 29.12.2017

220 Kuntz B, Zeiher J, Starker A. et al. Rauchen in der Schwangerschaft – Querschnittsergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. Journal of Health Monitoring 2018; 3: 47-54

221 Bundesinstitut für Risikobewertung. Gesundheitliche Bewertung von Zusatzstoffen für Tabakerzeugnisse und elektronische Zigaretten. Stellungnahme Nr. 045/2015 vom 30. Juli 2015. 2015.