Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Titelbilder und Abbildungen aus den Elternmaterialien
BLE

Meldung des Netzwerks Gesund ins Leben. Bonn, 18.8.2021.

Im April wurden einheitliche Empfehlungen zur Kariesprävention im Säuglings- und frühen Kindesalter vorgestellt. Sie bilden einen neuen Beratungsstandard. Nun gelten gemeinsame Empfehlungen von Kinder- und Jugendärzt*innen sowie Zahnärzt*innen für Kinder im Alter von null bis sechs Jahren. Damit sie möglichst flächendeckend bei den jungen Familien ankommen, sind Eltern-Beratungen mit anschaulichem Beratungsmaterial wichtig. Das stellt das Netzwerk Gesund ins Leben ab sofort zur Verfügung.

Wichtiger Bestandteil der Gesundheitsprävention ist die Beratung und Aufklärung bei den kinder- und jugendärztlichen Vorsorgeuntersuchungen und die praktische Schulung der Eltern bei den zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen. „Eltern sollten ein paar Dinge zur Mundgesundheit ihrer Kinder kennen: etwa zur Fluoridanwendung, zur Mundhygiene und zur zahngesunden Ernährung. Aber vor allem: Wie geht Zahnpflege behutsam und wie gewöhne ich mein Kind daran?“ sagt Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks Gesund ins Leben.

Um Eltern auf dem Weg zu gesunden Kinderzähnen bestmöglich zu unterstützen, hat das Netzwerk Gesund ins Leben illustrierte Karten entwickelt, die künftig von Ärzt*innen und Zahnärzt*innen zu den Kinderuntersuchungsheften und den Zahnvorsorgeheften dazugegeben werden können. Hier sind die Fluorid-Empfehlungen anschaulich und humorvoll dargestellt. So entsteht Akzeptanz für die wichtige Kariesprävention.

Praxen können die Materialien im Format DIN A 6 kostenlos (gegen Versandkosten) in der nötigen Stückzahl über den BLE-Medienservice bestellen.

Achtung: Eine Einheit besteht immer aus 50 Karten!

Bestellnummer 0499: Beratungskarten von der Geburt bis zum ersten Zahn
Bestellnummer 0501: Beratungskarten vom ersten Zahn bis 12 Monate
Bestellnummer 0502: Beratungskarten von 12 Monaten bis 24 Monate
Bestellnummer 0503: Beratungskarten von 2 bis 6 Jahre

Neue Internet-Artikel für Familien:

Ergänzend gibt es die neuen Empfehlungen für Eltern anschaulich erklärt im Internet, zusammen mit Antworten auf häufige Fragen:

Säuglinge: Zähne ab der Geburt schützen
Kleinkinder: So lassen sich Kinderzähne schützen

Über die Empfehlungen:

Fluorid ist ein Baustein der Empfehlung

Neben einer zahngesunden Ernährung spielt Fluorid eine große Rolle in der Kariesprävention. Bereits kurz nach der Geburt wird Fluorid empfohlen: zunächst als Tablette in Kombination mit Vitamin D, bei Bedarf aufgelöst in ein paar Tröpfchen Wasser. Ab Durchbruch des ersten Zahnes wird das Kind behutsam an das Zähneputzen herangeführt und Eltern haben für die Fluoridanwendung zwei Möglichkeiten: entweder geben sie die Tablette mit Fluorid und Vitamin D weiter und beginnen das erste Zähneputzen ohne Zahnpasta oder mit einer geringen Menge Zahnpasta ohne Fluorid. Oder sie geben ab dem Zahndurchbruch nur Vitamin D als Tablette und putzen die Zähne des Kindes mit einer bis zu reiskorngroßen Menge Zahnpasta mit 1.000 ppm Fluorid (parts per million, ppm), bis zu zweimal täglich. Die Möglichkeiten werden ärztlich individuell besprochen. Je nachdem, wann sich der erste Zahn zeigt, meist bei der U5 (im 6./7. Lebensmonat) – oder mit dem oder der Zahnärzt*in bei der ersten zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchung (ZFU).

Je nach Alter genau dosiert: Reiskorn oder Erbse

Ab dem ersten Geburtstag gilt dann:  Zweimal täglich putzen mit einer reiskorngroßen Menge Zahnpasta mit Fluorid. Es ist wichtig, dass die Eltern die Zahnpasta genau dosieren, denn Säuglinge und Kleinkinder können Zahnpasta noch nicht ausspucken.

Am besten wählt man Zahnpasten aus Tuben mit kleinerer Öffnung und solche mit neutraler Farbe und neutralem Geschmack. Sie sollten für alle Kinder zwischen null und sechs Jahren 1.000 ppm Fluorid enthalten.

Nach dem zweiten Geburtstag werden die Zähne zweimal täglich zu Hause mit einer erbsengroßen Menge Zahnpasta geputzt. Das Kind lernt das Putzen, die Eltern putzen die Kinderzähne sauber. Hinzu kann ergänzend ein drittes Zähneputzen in Kindergärten und Kitas kommen.

Für Redaktionen: Bildmaterial zur kostenfreien Veröffentlichung

Rechtlicher Hinweis: Die Verwendung des Bildes ist ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Nutzung dieser Meldung des Netzwerks Gesund ins Leben erlaubt. Die Angabe des Copyrights ist verpflichtend.

Copyright: BLE, Illustrationen Jasmin Friedenburg, BZfE

Ich akzeptiere die rechlichen Hinweise und möchte die Bilder herunterladen. (JPG)

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Empfehlung zur Kariesprävention im Säuglings- und frühen Kindesalter - Handlungsempfehlungen des Netzwerks Gesund ins Leben

Fachliche Basis

Broschüre Empfehlung zur Kariesprävention im Säuglings- und frühen Kindesalter - Handlungsempfehlungen des Netzwerks Gesund ins Leben

Die Anwendung von Fluorid von Geburt an in entsprechender Menge kann das Kariesrisiko von Kindern erheblich verringern. Verschiedene Empfehlungen zur Fluoridanwendung bei Säuglingen und kleineren Kindern standen bisher nebeneinander und führten bei Beratungskräften und Eltern zu Unsicherheiten. Nun wurde ein neuer Beratungsstandard geschaffen – nach einem Prozess, den das Netzwerk Gesund ins Leben koordiniert hat. Vertreterinnen und Vertreter aller relevanten Fachgesellschaften und -gruppen haben diese Empfehlungen gemeinsam entwickelt. mehr...

Britta Klein
BLE

Wissenschaftsredakteurin

Britta Klein

Medienproduktion

Telefon 0228 6845-5178

Auch interessant:

Baby putzt seine Zähne plus Titelbild der Handlungsempfehlungen zur Kariesprävention 16 Apr
Oksana Kuzmina - stock.adobe.com

Pressekonferenz und Fachgespräch

Kariesprävention im Säuglings- und frühen Kindesalter

Am 29.4.2021 hat das Netzwerk Gesund ins Leben die neuen einheitlichen Handlungsempfehlungen zur Kariesprävention im Säuglings- und frühen Kindesalter vorgestellt. Hier gibt es Präsentationen, Begleitmaterial und Videos vom Tag.

mehr...
Baby draußen im Grünen zeigt seine ersten Milchzähne 29 Apr
Anastassiya - stock.adobe.com

Wie werden Milchzähne von Anfang an geschützt?

Nachgefragt beim Netzwerk Gesund ins Leben

Welche Rolle spielt Fluorid bei der Kariesprävention? Wie können Eltern die Weichen für die Zahn- und Mundgesundheit stellen? Und welche Unterstützung erhalten sie dabei von Ärzt*innen? Antworten gibt es in den Handlungsempfehlungen zur Kariesprävention.

mehr...