Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

BBF teilt international Erfahrungen

Das internationale Forschungsvorhaben Becoming Breastfeeding Friendly (BBF) war eingeladen, beim SUN Global Gathering in Nepal seine Erfahrungen aus der Stillförderung zu teilen.

Workshop-Team
BLE

Wie lassen sich Fehl- und Mangelernährung verhindern oder verringern? Dazu gibt es zahlreiche wissenschaftliche Erkenntnisse aus Good-Practice-Projekten der ganzen Welt. Dennoch scheitern entwickelte und weniger entwickelte Länder oft an der Herausforderung, Programme z. B. auf nationaler Ebene auszurollen. In der SUN-Bewegung (Scaling up Nutrition) haben sich 61 Länder zusammengeschlossen, mit dem Ziel, Fehl- und Mangelernährung im eigenen Land zu beseitigen und Ernährungssicherheit zu erreichen. Zum Erfahrungsaustausch finden regelmäßig Treffen statt, wie das diesjährige SUN Global Gathering vom 4. bis 7. November in Kathmandu in Nepal.

Das internationale Forschungsvorhaben Becoming Breastfeeding Friendly (BBF) war eingeladen, um Erfahrungen aus dem Bereich der Stillförderung zu teilen. BBF ist ein wissenschaftlich erarbeitetes Programm, mit dem die aktuelle Situation der Stillförderung in einem Land systematisch abgebildet wird und Handlungsbedarfe abgeleitet werden können. Bisher haben acht Länder aus fünf Weltregionen den Prozess umgesetzt. In Deutschland hat das Netzwerk Gesund ins Leben am Bundeszentrum für Ernährung BBF zusammen mit der Nationalen Stillkommission und der Yale School of Public Health auf Initiative des Bundesernährungsministeriums durchgeführt.

In einem Workshop beim SUN Gathering zur Verbesserung der Gesundheit von Mutter und Kind demonstrierten Vertreter*innen aus drei BBF-Ländern (Ghana, Myanmar und Deutschland) sowie von der Yale School of Public Health, wie der von Yale entwickelte BBF-Prozess auf ganz unterschiedliche Nationen angewendet werden kann. Es wurde deutlich, dass Länder – unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Lage – von dem systematischen Vorgehen profitieren können. Vermittelt wurde, welche Faktoren unabdingbar sind, um Vorhaben zur Verbesserung der Ernährungssituation in die Fläche zu bringen: Erfolgreiche Programme sind evidenzbasiert und integrieren Anwaltschaft, politischen Willen, Gesetzgebung, Finanzierung, eine effektive Implementierung, begleitende Kommunikation zur Verhaltensänderung, Monitoring und Evaluation sowie eine strategische Koordination. Rund 85 Teilnehmende aus etwa 35 Ländern, überwiegend Regierungsvertreter*innen, erhielten in dem Workshop Methoden und Anregungen, um Programme für den eigenen nationalen Kontext zu entwickeln.

Weitere Informationen

www.publichealth.yale.edu/bfci/presentations/sun/

www.scalingupnutrition.org/sungg2019/

www.gesund-ins-leben.de/becoming-breastfeeding-friendly

als hilfreich bewerten 0 Versenden