Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Junge Frau mit braunen Haaren und Sommersprossen hält ein Glas Wasser in der einen hand und führt mit der anderen eine Tablette zu ihrem Mund.
istock/Peopleimages

Meldung des Netzwerks Gesund ins Leben. Bonn, 31.01.2024.

Ab dem ersten Tag der Schwangerschaft steigt der Folsäure-Bedarf einer Schwangeren um 83 %. Wie Frauen diesen Mehrbedarf in Kinderwunsch-Zeit und Schwangerschaft am besten decken, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.

In der Schwangerschaft haben Frauen einen erhöhten Nährstoffbedarf. Sie versorgen nicht nur sich selbst, sondern auch ihr ungeborenes Baby. Ein für die Entwicklung des Embryos besonders wichtiges Vitamin ist Folat, das in seiner industriell hergestellten Form Folsäure genannt wird. Es ist unter anderem beteiligt an Zellteilung und Wachstum. Ein Mangel steigert das Risiko für kindliche Fehlbildungen wie Neuralrohrdefekte. Das Neuralrohr, aus dem sich das Zentralnervensystem entwickelt, schließt sich normalerweise schon 3 bis 4 Wochen nach der Empfängnis. Zu diesem Zeitpunkt wissen viele Frauen noch nicht, dass sie schwanger sind. Deshalb ist es sinnvoll, den Folat-Speicher wenn möglich schon vor der Schwangerschaft aufzufüllen. Weil der Mehrbedarf über die Ernährung alleine kaum zu decken ist, sollen Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch Folsäure supplementieren.

Kinderwunsch? Frauen, die schwanger werden möchten, sollten möglichst bald damit beginnen, Folsäure-Präparate einzunehmen. Das Netzwerk Gesund ins Leben empfiehlt ab Kinderwunsch bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels 400 µg Folsäure täglich. Dabei sollte die Frau mindestens vier Wochen vor der Schwangerschaft mit der Supplementierung beginnen.

Schwanger? Startet eine Frau erst nach positivem Schwangerschaftstest mit der Supplementierung, empfiehlt das Netzwerk Gesund ins Leben bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels ein Folsäure-Präparat mit 800 µg täglich. Die höhere Dosierung gleicht den späteren Einnahme-Beginn aus und wird auch für Frauen empfohlen, die weniger als vier Wochen vor der Schwangerschaft mit der Einnahme begonnen haben.

Eine ausgewogene Ernährung mit folatreichen Lebensmitteln ergänzt das Ganze. Reich an Folat sind unter anderem grüne Blattgemüse, wie Spinat und Feldsalat. Aber auch Tomaten, Hülsen- und Zitrusfrüchte, Kartoffeln, Eier und Vollkornprodukte sind gute Folat-Lieferanten. 

Weiterführende Informationen:

Nachgefragt: Bei Kinderwunsch zusätzlich Folsäure?

Nachgefragt: Warum extra Jod für Schwangere?

Handlungsempfehlungen: Ernährung und Lebensstil vor und während der Schwangerschaft

Studie: Einhaltung der Empfehlungen zur Nährstoff-Supplementierung in der Schwangerschaft

Für Redaktionen: Bild zur kostenfreien Veröffentlichung

Rechtlicher Hinweis: Die Verwendung dieser Bild ist ausschließlich im Rahmen einer redaktionellen Nutzung dieser Meldung des Netzwerks Gesund ins Leben erlaubt. Die Angabe des Copyrights ist verpflichtend.

Bild: Der Folat-Bedarf steigt in der Schwangerschaft stark - deswegen sollten Frauen ihre Speicher am besten schon in der Kinderwunsch-Zeit auffüllen.

Copyright: istock.com/PeopleImages

Ich akzeptiere die rechlichen Hinweise und möchte das Bild (jpg) herunterladen.

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden
BLE

Referentin

Gudrun Kinzel

Telefon 0228 6845 2729

Weitere Meldungen

Karies bei Kleinkindern vorbeugen - aber wie?

Sieben praktische Ernährungs-Tipps für gesunde Milchzähne

Ein kleines Mädchen mit hellblauem Pullover streckt der Kamera lächelnd ein Glas Wasser entgegen.
istock.com/fizkes

Bonn, 22. November 2023. Kinderzähne brauchen von Anfang an Pflege, damit sie gesund bleiben. Neben regelmäßigem Zähneputzen und der Anwendung von Fluorid ist dabei auch die Ernährung ein entscheidender Faktor. Wie sie zur Zahngesundheit beitragen kann, verrät das Netzwerk Gesund ins Leben.

mehr...

Basiswissen Stillen - Eltern praxisnah informieren und begleiten

Neues Handbuch des Netzwerks Gesund ins Leben

Titelbild der neuen Publikation "Basiswissen Stillen" platziert auf einem Bild einer stillenden Frau.
BLE/Netzwerk Gesund ins Leben/stock.adobe.com/shurkin_son

Bonn, 4. Oktober 2023. "Basiswissen Stillen" ist das neue Nachschlagewerk für alle, die beruflich oder ehrenamtlich mit Schwangeren und/oder Stillenden zusammenarbeiten. Es liefert qualitätsgesichertes Basiswissen zum Stillen – mit praktischen Hinweisen zu häufigen Stillsituationen und zur Ernährung von Säuglingen in den ersten Lebensmonaten.

mehr...
Frau hält stehend ein Baby im Arm und lächelt in die Kamera
iStock.com/Stígur Már Karlsson /Heimsmyndir

Bonn, 20. September 2023. Vom 2. bis 8. Oktober findet die diesjährige Weltstillwoche statt, diesmal unter dem Motto „Stillen im Beruf – kenne deine Rechte“. Viele Stillende und Schwangere halten Stillen und Berufstätigkeit für nicht vereinbar und stillen vor dem Wiedereintritt in Job, Ausbildung oder Studium ab. Dabei ist das deutsche Mutterschutzgesetz auf ihrer Seite. Die Weltstillwoche klärt sowohl Arbeitnehmende als auch Arbeitegeber über ihre Möglichkeiten auf.

mehr...

Brei oder Baby-led weaning?

Neue Infos zu den Beikost-Formen

Baby in Hochstuhl isst mit den Händen ein gegartes Stück Gemüse, wahrscheinlich Pastinake.
iStock.com/Kate Aedon

Bonn, 12. Juli 2023. Zum Thema Beikost haben junge Eltern seit jeher viele Fragen. Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Start? Welche Lebensmittel sind für mein Baby die besten? Seit einigen Jahren kommt eine weitere Frage dazu: Brei oder Baby-led weaning? Das Netzwerk Gesund ins Leben klärt über beide Ernährungs-Konzepte auf.

mehr...