Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Wie stillfreundlich ist Deutschland?

Wie stillfreundlich ist Deutschland? Und wie können wir das Stillen gesamtgesellschaftlich fördern? Klare Antworten hat das internationale Forschungsvorhaben Becoming Breastfeeding Friendly (BBF).

Drei lachende Frauen stillen am Strand
Elodie Bonvoisin mit Timothé, Jessica Bonvoisin-Zaoui mit Sibylle, Josephine Ghesquiere mit Marius / © LLL France

Nationale und internationale Expertengruppen empfehlen, das Stillen als natürliche und bevorzugte Ernährungsform für Säuglinge zu fördern. Die gesundheitlichen Vorteile für Mutter und Kind sind gut belegt. Auch aus Sicht der Bindungsförderung und der Gesundheitsökonomie spricht vieles für das Stillen.

Trotzdem stillen in Deutschland nur rund zwei Drittel der Mütter ihre neu geborenen Säuglinge ausschließlich – in den folgenden Monaten sinkt diese Zahl deutlich. Frauen und junge Familien begegnen offensichtlich noch nicht überall einem stillfreundlichen Umfeld. Außerdem fehlt bisher ein Überblick über Strukturen, Akteuren und Maßnahmen der Stillförderung in Deutschland.

So wird Deutschland stillfreundlich

Das BBF-Vorhaben hat nun systematisch Daten aus allen wichtigen Handlungsfeldern zum Stillen in Deutschland recherchiert, bewertet und daraus konkrete Empfehlungen für Gesundheitswesen, Politik, Medien und Gesellschaft abgeleitet. Diese zeigen, wo eine wirksame, effiziente und nachhaltige Stillförderung ansetzen muss. Das Forschungsvorhaben wird seit 2017 auf Initiative des Bundesernährungsministeriums vom Netzwerk Gesund ins Leben und der Nationalen Stillkommission gemeinsam mit der Universität Yale durchgeführt.

Ergebnisse und Empfehlungen aus dem Projekt werden auf der Fachkonferenz „Wie stillfreundlich ist Deutschland?“ erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Seien Sie dabei, wenn Deutschland in eine stillfreundliche Zukunft aufbricht!

Programm

Moderation: Christiane Poertgen

  Vormittag
09:00 Uhr Registrierung und Willkommenskaffee
10:00 Uhr Deutschland wird stillfreundlich –
warum ist das wichtig?

Eröffnung
  Dr. Hermann Onko Aeikens
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
  N. N.
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  N. N.
Bundesministerium für Gesundheit
  Dr. Hanns-Christoph Eiden
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
10:30 Uhr Becoming Breastfeeding Friendly –
Targets and Strengths in the International Perspective
  Prof. Dr. Rafael Pérez-Escamilla
Yale School of Public Health
10:50 Uhr Wie stillfreundlich ist Deutschland –
was wissen und empfehlen wir? (Teil 1)
  Stillen oder Nichtstillen – wer spricht darüber und wie?
Maria Flothkötter
Netzwerk Gesund ins Leben
  Politik, Verwaltung, Wirtschaft ansetzen – wo ansetzen?
PD Dr. Erika Sievers, MPH
Freie Expertin für den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst
11:45 Uhr Kaffeepause
12:00 Uhr Wie stillfreundlich ist Deutschland –
was wissen und empfehlen wir? (Teil 2)
  Stillberatung – wie kommt sie bei den Familien an?
Prof. Dr. Melita Grieshop
Evangelische Hochschule Berlin
  Evidenz statt Glaskugel – wir brauchen Zahlen, Daten, Fakten!
Dr. Cornelia Lange
Robert Koch-Institut
  Der Masterplan – Motor für die Stillförderung
Prof. Dr. Michael Abou-Dakn
Nationale Stillkomission
12:45 Uhr Mittagspause


 

  Nachmittag
13:45 Uhr Deutschland wird stillfreundlich –
was müssen wir bedenken?

Impulsvorträge
 

Stillfreundliche Gesellschaft – zwischen Euphorie und Ablehnung?
Prof. Dr. Matthias Hastall
Technische Universität Dortmund

Nora Imlau
Freie Journalistin

  Wie erreicht man alle Eltern?
Umgang mit dem Präventionsdilemma

Mechthild Paul
Nationales Zentrum Frühe Hilfen
  Gesundheitsökonomische Aspekte der Stillförderung
Prof. Dr. Stephanie Stock
Institut für Gesundheitsökonomie Köln
15:00 Uhr Kaffeepause
15:30 Uhr Deutschland wird stillfreundlich –
wie packen wir es an?

Diskussion: Publikum – Podium mit
  Sandra Bär
Klinikum Oldenburg
  Nina Bott
TV-Moderatorin und stillende Mutter
  Kathrin Gräbener
RTL/n-tv
  Ulrike Hauffe
BARMER Verwaltungsrat, G-BA
  Dr. Ulrike Horacek
Gesundheitsamt Recklinghausen
  Silke Raab
Deutscher Gewerkschaftsbund
16:45 Uhr Deutschland wird stillfreundlich –
wie geht es weiter?
  Maria Flothkötter
Netzwerk Gesund ins Leben
  Prof. Dr. Regina Ensenauer
Institut für Kindernährung am Max Rubner-Institut
17:00 Uhr Ende

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Mehr über Becoming Breastfeeding Friendly

Warum gibt es Becoming Breastfeeding Friendly?: Hintergrund zum Forschungsprojekt Was machen wir?: Vorgehen Wer ist beteiligt?: Forschungspartner

Hinter den Kulissen

Gruppenbild erstes Treffen
BLE

Experten-Kommission

Becoming Breastfeeding Friendly

Diese Expertinnen und Experten recherchieren und bewerten im Rahmen des BBF-Vorhabens Daten aus allen wichtigen Handlungsfeldern zum Stillen in Deutschland.

mehr...
Titelbild
Springer

Fachartikel

Becoming Breastfeeding Friendly Untersuchung von Rahmenbedingungen zur Stillförderung

Der Fachartikel aus dem Bundesgesundheitsblatt beschreibt detailliert die Methodik und den Ablauf des BBF-Forschungsvorhabens.

Artikel