Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Kleines Mädchen mit Zöpfen isst Salat
nys - stock.adobe.com

Empfehlungen

  • Mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Familienernährung kann der Nährstoffbedarf des Kleinkindes gedeckt werden. Kleinkinder können und sollen an den Mahlzeiten der Familie teilnehmen.
  • Die empfohlene Kleinkind- und Familienernährung enthält:
    • Reichlich Getränke: am besten Wasser oder andere ungesüßte/zuckerfreie Getränke
    • Reichlich pflanzliche Lebensmittel: Gemüse, Obst, Getreide und Getreideprodukte (einschließlich Vollkorn), Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Nüsse (gemahlen, reine Nussmuse)
    • Mäßig tierische Lebensmittel: Milch/-produkte, Fleisch, Fisch, Eier
    • Sparsam: Zucker und Süßigkeiten, (Jod)Salz, Fette mit hohem Anteil gesättigter Fettsäuren sowie Snackprodukte.
  • Wenn Mutter und Kind dies möchten, kann auch im Kleinkindalter weiter gestillt werden.
  • Eine ausgewogene Ernährung gesunder Kleinkinder kann ohne speziell an Kinder gerichtete Produkte erreicht werden.
  • Nüsse und Mandeln im Ganzen oder in Stücken und andere harte Lebensmittelstücke (z. B. Wurzelgemüse) in Erdnussgröße bergen eine Aspirationsgefahr (Verschlucken in die Luftröhre) und sollten für Kleinkinder nicht zugänglich sein.

Grundlagen der Empfehlungen

Kleinkinder brauchen pro Kilogramm Körpergewicht mehr Nahrungsenergie als ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene; aber die empfohlene Nährstoffzufuhr pro 100 Kilokalorien (Nährstoffdichte) ist ähnlich [60]. Daher ist mit einer ausgewogenen Auswahl von herkömmlichen Lebensmitteln in altersgerechten Mengen und Zubereitungen im Rahmen der Familienernährung auch für Kleinkinder eine bedarfsgerechte Energie- und Nährstoffzufuhr möglich. Die empfohlene Gewichtung der unterschiedlichen Lebensmittelgruppen entspricht nationalen und internationalen Empfehlungen [59, 75, 105, 205]. Ein reichlicher Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln unterstützt eine gesundheitsfördernde und nachhaltige Ernährungsweise [80, 128, 190]. In Beobachtungsstudien mit Erwachsenen war der Verzehr von Vollkorngetreide invers mit Übergewicht, koronarer Herzkrankheit, Diabetes Typ 2 oder Bluthochdruck assoziiert [22, 173, 179, 180], ähnliche Ergebnisse zeigen sich auch für die Ballaststoffzufuhr [156, 181]. Es erscheint daher angemessen, Kinder früh an eine Vielfalt pflanzlicher Nahrungsmittel und damit auch unterschiedlicher Ballaststoffquellen zu gewöhnen. Das schließt Vollkornprodukte ein. Es fehlen jedoch Daten und damit die Evidenz für ihre gesundheitlichen Vorteile im Kleinkindalter.

Kleinkinder haben ein erhöhtes Aspirationsrisiko, und Lebensmittel gehören zu den am häufigsten aspirierten Objekten [23, 68, 183]. Durch kleinkindgerechte Zubereitungs- und Darreichungsformen kann auch das Aspirationsrisiko vermindert werden.

Hintergrundinformationen

Gegen Ende des ersten Lebensjahres geht die Beikost in das Familienessen über [75]. Bei gestillten Kindern bleiben Stillmahlzeiten ergänzend bestehen [108]. Das Kleinkind kann und soll am Familienessen teilnehmen. Verzehrstudien zeigen jedoch, dass Kinder auch über das erste Lebensjahr hinaus teilweise noch erhebliche Mengen von Beikostprodukten und Flaschennahrung (Säuglings(milch)nahrung, spezielle Getränke für Kleinkinder) erhalten [61, 78]. Frühe Erfahrungen mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Texturen, z. B. durch das Familienessen, sowie die Gewöhnung an das Trinken aus einem Becher oder einer Tasse sind für die Entwicklung eines gesunden Essverhaltens wünschenswert (siehe Abschnitt Essen lernen im Kleinkindalter).

Eine Ernährungserhebung aus dem Jahr 2008 zeigt, dass Kleinkinder in Deutschland im Durchschnitt weniger pflanzliche Lebensmittel, wie Gemüse, Brot, Kartoffeln und Reis/Nudeln, aber auch weniger Fisch verzehrten als empfohlen; Fleisch, Wurst, Eier und Süßigkeiten wurden dagegen in höheren Mengen verzehrt als empfohlen. Die Zufuhr von gesättigten Fettsäuren und Zucker lag über den Empfehlungen, die Zufuhr von mehrfach ungesättigten Fettsäuren darunter [93]. Neuere Daten werden mit der Kinderernährungsstudie zur Erfassung des Lebensmittelverzehrs (KiESEL, Teil der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (KiGGS), Welle 2) ab Ende 2022 zur Verfügung stehen [85].

Pflanzliche Lebensmittel sind die Basis einer ausgewogenen Ernährung und sollen reichlich verzehrt werden (siehe Tab. 1). Vollkornprodukte enthalten mehr Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe als entsprechende Produkte aus niedrig ausgemahlenem Mehl. Daten aus einem US-amerikanischen Ernährungs- und einem kanadischen Gesundheitssurvey deuten darauf hin, dass eine höhere Ballaststoffzufuhr bei Kleinkindern mit einer – wünschenswerten – geringeren Zufuhr von (gesättigten) Fettsäuren, einer höheren Zufuhr von Vitamin B6, Magnesium, Eisen und Kalium sowie mit einer insgesamt günstigeren Ernährungsweise verbunden war [74, 187]. Potentielle Nachteile für die Nährstoffversorgung durch eine verminderte Bioverfügbarkeit von Mineralstoffen [163] und eine geringere Energiedichte werden diskutiert. Für Industrieländer wie Deutschland ist die Datenlage dazu unbefriedigend und die Evidenz für gesundheitliche Effekte von Vollkorn im Rahmen einer ausgewogenen Kleinkindernährung fehlt. Lebensmittelbasierte Empfehlungen zur Kleinkindernährung sehen bei Getreide eine Mischung aus Nichtvollkorn- und Vollkornprodukten vor und betonen Vollkornprodukte als wünschenswerte Wahlmöglichkeit [56, 63, 105]. Eine Evidenz für die unbedingte Notwendigkeit einer hohen Vollkorngetreidezufuhr gibt es nicht. Die traditionelle mediterrane Ernährung, die mit gesundheitlichen Vorteilen assoziiert ist, zeichnet sich neben Getreide (auch Vollkorn) vor allem durch viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen aus [81], die ebenfalls ballaststoffreich sind. Vollkornprodukte sind nicht immer vertraut. Im Rahmen einer diversitätssensiblen Beratung können unterschiedliche Möglichkeiten der Ballaststoffzufuhr vorgestellt werden.

Tierische Lebensmittel sind in einer ausgewogenen Ernährung von Kleinkindern in mäßigem Umfang vorgesehen (siehe Tab. 1). Milch und Milchprodukte sind dennoch wichtige Lebensmittel in der Kleinkindernährung, da sie sowohl zur Kalzium- als auch zur Jodversorgung beitragen [101]. Wird jedoch viel Milch getrunken bzw. werden Milchprodukte in großen Mengen verzehrt, kann dies zu einer überhöhten Proteinzufuhr führen. Für das Kleinkindesalter liefern zwei systematische Übersichtsarbeiten Hinweise für eine positive Assoziation zwischen der Zufuhr von tierischem Protein (vor allem Milchprotein) und dem Übergewichtsrisiko im späteren Kindesalter [97, 197]. Ein hoher Verzehr von Kuhmilch(-produkten) könnte sich auch negativ auf die Eisenversorgung auswirken [64]. Allerdings zeigt die aktuelle Datenlage bei Kleinkindern und Kindern im Vorschul- bzw. Grundschulalter eine Assoziation von geringem oder keinem Kuhmilchkonsum mit einer geringeren Körpergröße [124] sowie einer geringeren Knochenmineralisierung bis hin zu einem erhöhtem Frakturrisiko [27, 114]. Um potenziell negative gesundheitliche Auswirkungen zu vermeiden, sollte auf einen entsprechend gemäßigten Kuhmilchverzehr im Rahmen der Empfehlungen geachtet werden. Das lebensmittelbasierte Konzept der optimierten Mischkost sieht im Kleinkindalter insgesamt 300 ml Milch (bzw. 300 g Joghurt und ähnliche Milchprodukte) pro Tag vor [105]. Die Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin empfiehlt für Kleinkinder eine Begrenzung des Milchverzehrs auf bis zu 2 Tassen täglich (200-400 ml) [110].

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind für die Gesundheit und Entwicklung des Kindes von großer Bedeutung. Deshalb sollten bei der Zubereitung von Speisen pflanzliche Öle (z. B. Rapsöl, Leinöl) verwendet werden. Fisch, vor allem fettreicher Meeresfisch wie Hering und Lachs, liefert langkettige Omega-3-Fettsäuren (Eikosapentaensäure (EPA) und Dokosahexaensäure (DHA)), aber auch Jod, und sollte daher regelmäßig verzehrt werden.

Zuckergesüßte Lebensmittel und Getränke, Süßigkeiten und Snackprodukte haben einen hohen Energiegehalt und eine geringe Nährstoffdichte. Der Zuckeranteil naturbelassener (z. B. in Fruchtsäften, Honig) und industriell erzeugter Nahrungsmittel stellt zudem für die Zähne des Kleinkindes ein Kariesrisiko dar [134]. Eine Begrenzung der Menge und Verzehrhäufigkeit ist ein wichtiger Pfeiler einer gesundheitsfördernden Ernährung sowie der Adipositas- und Kariesprävention [171, 203, 221]. Zum Schutz der Zähne im Kleinkindalter sollten die Zähne regelmäßig geputzt [11, 134] und dafür eine Zahnpasta mit 1000 ppm Fluorid verwendet werden [24]. Auch für Kleinkinder, die weitergestillt werden, ist eine regelmäßige sorgfältige Zahnreinigung erforderlich [171].

Die Ernährungsweise und Auswahl der Lebensmittel wirken sich nicht nur auf die Gesundheit des Kindes aus. Die Produktionsweise von Lebensmitteln, die Art der Tierhaltung, Verarbeitung und der Transport beeinflussen auch Klima, Boden, Wasser, Biodiversität und andere Umweltfelder. Dazu kommen die damit ebenfalls verbundene Wahrnehmung der sozialen Verantwortung sowie des Wohlergehens der landwirtschaftlich genutzten Tiere. Für die Umweltwirkung ist unter anderem entscheidend, ob vermehrt pflanzliche und/oder tierische Lebensmittel gewählt werden. Das größte Einsparpotential im Hinblick auf Umweltbelastungen (Treibhausgasemissionen, Landnutzung, Stickstoff- und Phosphor-Einträge) ergibt sich durch eine fleischreduzierte und pflanzenbetonte Ernährung [190]. Daten speziell zu Effekten nachhaltiger Ernährung auf die Gesundheit von Kleinkindern gibt es derzeit kaum. Wo vorhanden, weist die Datenlage aber darauf hin, dass durch den Ersatz von tierischen durch pflanzliche Lebensmittel auch das Nährstoffprofil positiv verändert werden könnte [200]. Werden vorwiegend pflanzliche Alternativprodukte zu Fleisch, Wurst und Milchprodukten gewählt, so ist zu berücksichtigen, dass diese sich im Nährstoffprofil von dem tierischen „Originalprodukt“ deutlich unterscheiden können. Obst und Gemüse der Saison verursachen die geringsten Treibhausgasemissionen [213]. Der Saisonkalender des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE) bietet Orientierungshilfe beim Einkauf von Obst und Gemüse [41]. Die Wahl von Lebensmitteln aus ökologischem Landbau ist eine weitere Option für eine nachhaltigere Ernährungsweise [213].

Fertigprodukte ersparen Zeit bei der Mahlzeitenzubereitung und gehören heute zum Alltag. In Auswertungen von Verzehrstudien zeigt sich aber, dass Kinder mit einem hohen Verzehr von (hoch) verarbeiteten Lebensmitteln häufiger übergewichtig oder adipös waren [61] und weniger Vitamine und Mineralstoffe aufnahmen als Kinder mit geringem Verzehr von Fertigprodukten [8, 61]. Für die ernährungsphysiologische Beurteilung ist jedoch nicht allein der Verarbeitungsgrad, sondern vielmehr die Zusammensetzung und der Energiegehalt des Lebensmittels richtungsweisend. Das gilt auch für verarbeitete Produkte, die durch Begriffe/Altersangaben auf der Verpackung oder durch ihre optische Gestaltung speziell an Kinder gerichtet sind, z. B. Milchgetränke für Kleinkinder, Frühstückscerealien, Püriertes aus Quetschbeuteln oder Wurstwaren mit Kinderoptik. Beikosterzeugnisse, die zur „Ernährung von Säuglingen während der Entwöhnungsperiode und zur Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern während der allmählichen Umstellung auf normale Kost bestimmt sind“ müssen den Anforderungen der Diätverordnung entsprechen [1]. Bei Kräuter- und Früchtetees für Säuglinge oder Kleinkinder ist der Zusatz von Zucker, Honig u. ä. verboten [2]. Zur Einordnung von Fertigprodukten bzgl. ihrer ernährungsphysiologischen Qualität sind die Nährwertkennzeichnung auf der Verpackung sowie das Zutatenverzeichnis hilfreich. Die zusätzliche freiwillige Kennzeichnung (Nutri-Score) hilft bei einem Vergleich von Lebensmitteln innerhalb einer Kategorie (z. B. Joghurt, Müsli) und gibt auch für die Familienernährung eine Orientierung. Für Lebensmittel, die sich explizit an Säuglinge und Kleinkinder richten, wie z. B. Beikostprodukte, ist der Nutri-Score nicht geeignet, da er die speziellen Bedürfnisse dieser Altersgruppe nicht berücksichtigt. Spezielle Milchgetränke für Kleinkinder sind grundsätzlich nicht notwendig. Pürierte Lebensmittel und Mahlzeiten aus quetschbaren Kunststoffbeuteln sind nicht empfehlenswert. Sie sind häufig energie- und zuckerreich, erhöhen bei regelmäßigem Verzehr das Risiko für Karies und Übergewicht und können die Gewöhnung an eine zum Kauen anregende, gröbere Textur der Nahrung erschweren [109, 170]. Auch aus Gründen der Müllvermeidung sollte frisches Obst und Gemüse bevorzugt werden.

Speisesalz sollte in der Familienernährung sehr sparsam verwendet werden, da eine hohe Salzaufnahme mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck assoziiert ist [34, 198]. Zudem werden Lebensmittel/Speisen mit hohem Salzgehalt häufig in größeren Mengen von Kindern verzehrt [118], was bei Lebensmitteln/Speisen, die zusätzlich energiereich sind, im Hinblick auf das Übergewichtsrisiko unerwünscht ist. Das im Haushalt verwendete Salz sollte mit Jod angereichert sein. Bei einem Trinkwasserfluoridgehalt über 0,7 mg/l soll kein Speisesalz verwendet werden, das zusätzlich auch Fluorid enthält [24].

Eine Supplementierung von Vitaminen und Mineralstoffen ist im Allgemeinen nicht notwendig. Sie sollte nur auf medizinischen Rat und in ärztlicher Abstimmung erfolgen [5]. Das betrifft auch Vitamin D, das bei ausreichendem Aufenthalt im Freien unter dem Einfluss von Sonnenlicht in der Haut gebildet wird, für das aber bei sehr geringer Sonnenlichtexposition und dunkler Hautpigmentierung ein erhöhtes Risiko für einen Mangel besteht [28, 154]. Die Gabe von Vitamin D zur Rachitisprophylaxe wird für Säuglinge bis zum zweiten erlebten Frühsommer empfohlen [211].

Aspiration. Kleinkinder nehmen häufig Gegenstände in den Mund, reden während des Kauens, und ihr Kauvermögen ist – solange die Backenzähne noch fehlen – stark eingeschränkt[29, 87, 183]. Kleine, runde Lebensmittel, wie Nüsse, Samen, Beeren, Hülsenfrüchte, sind die am häufigsten in die Luftröhre verschluckten Fremdkörper [87]. Rohes Wurzelgemüse (im Ganzen oder in Stücken), Fisch mit Gräten, harte Lutschbonbons, ganze Weintrauben mit Kernen, Fleischstücke, Kügelchen von Bubble Tea oder Kaugummi können ebenfalls leicht aspiriert werden [23].

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Literatur

1. Diätverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. April 2005 (BGBl. I S. 1161), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 2. Juni 2021 (BGBl. I S. 1362) geändert worden ist. https://www.gesetze-im-internet.de/di_tv/BJNR004150963.html, Zugegriffen: 20.04.2022

2. Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränke- und Teeverordnung vom 24. Mai 2004 (BGBl. I S. 1016), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 18. Mai 2020 (BGBl. I S. 1075) geändert worden ist. https://www.gesetze-im-internet.de/frsaftv_2004/BJNR101600004.html, Zugegriffen: 20.04.2022

5. Alexy U, Gerschlauer A (2022) Brauchen Kinder Vitamine und Mineralstoffe als Nahrungsergänzungsmittel? Kinder- und Jugendarzt 53:21-25

8. Alexy U, Libuda L, Mersmann S et al. (2011) Convenience foods in children's diet and association with dietary quality and body weight status. Eur J Clin Nutr 65:160-166

11. American Academy of Pediatric Dentistry (2021) Perinatal and infant oral health care. The Reference Manual of Pediatric Dentistry. https://www.aapd.org/globalassets/
media/policies_guidelines/bp_perinataloralhealthcare.pdf, Zugegriffen: 06.04.2022

22. Bechthold A, Boeing H, Schwedhelm C et al. (2019) Food groups and risk of coronary heart disease, stroke and heart failure: A systematic review and dose-response meta-analysis of prospective studies. Crit Rev Food Sci Nutr 59:1071-1090

23. Benjamin, S. E. ed (2012) Making Food Healthy and Safe for Children: How to Meet the Caring for Our Children: National Health and Safety Performance Standards; Guidelines for Early Care and Educations Programs. The National Training Institute for Child Care Health Consultants, Department of Maternal and Child Health, The University of North Carolina at Chapel Hill, Chapel Hill, NC

24. Berg B, Cremer M, Flothkötter M et al. (2021) Kariesprävention im Säuglings- und frühen Kindesalter. Monatsschr Kinderheilkd 169:550-558

27. Black RE, Williams SM, Jones IE et al. (2002) Children who avoid drinking cow milk have low dietary Kalzium intakes and poor bone health. Am J Clin Nutr 76:675-680

28. Braegger C, Campoy C, Colomb V et al. (2013) Vitamin D in the healthy European paediatric population. J Pediatr Gastroenterol Nutr 56:692-701

29. Brkic F, Umihanic S (2007) Tracheobronchial foreign bodies in children. Experience at ORL clinic Tuzla, 1954-2004. Int J Pediatr Otorhinolaryngol 71:909-915

34. Bundesinstitut für Risikobewertung (2011) Blutdrucksenkung durch weniger Salz in Lebensmitteln. Stellungnahme Nr. 007/2012 des BfR, MRI und RKI vom 19. Oktober 2011.http://www.bfr.bund.de/cm/343/blutdrucksenkung- durch-weniger-salz-in-lebensmitteln.pdf, Zugegriffen: 20.04.2022

41. Bundeszentrum für Ernährung (2019) Der Saisonkalender Obst und Gemüse. www.ble-medienservice.de, Bestell-Nummer 3488

56. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2022) DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Kitas. https://www.fitkid-aktion.de/fileadmin/user_upload/medien/DGE-QST/DGE_Qualitaetsstandard_Kita.pdf, Zugegriffen: 20.04.2022

59. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2017) Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE. https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/, Zugegriffen: 20.11.2021

60. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Österreichische Gesellschaft für Ernährung (ÖGE), Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) (2021) D-A-CH Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Bonn

61. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.) (2016) 13. Ernährungsbericht. Bonn

63. Dewey KG, Pannucci T, Casavale KO et al. (2021) Development of Food Pattern Recommendations for Infants and Toddlers 6-24 Months of Age to Support the Dietary Guidelines for Americans, 2020-2025. J Nutr 151:3113-3124

64. Domellöf M, Braegger C, Campoy C et al. (2014) Iron requirements of infants and toddlers. J Pediatr Gastroenterol Nutr 58:119-129

68. Eich CB, Laschat M, Becke K et al. (2015) Interdisziplinäre Versorgung von Kindern nach Fremdkörperaspiration und Fremdkörperingestion. S2k-Leitlinie. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/001-031.html, Zugegriffen: 03.08.2020

74. Finn K, Jacquier E, Kineman B et al. (2019) Nutrient intakes and sources of fiber among children with low and high dietary fiber intake: the 2016 feeding infants and toddlers study (FITS), a cross-sectional survey. BMC Pediatr 19:446

75. Fleischer Michaelsen K, Weaver L, Branca F et al. (2003) Feeding and nutrition of infants and young children. Guidelines for the WHO European Region, with emphasis on the former Soviet countries. https://apps.who.int/iris/handle/10665/272658, Zugegriffen: 06.05.2020

78. Foterek K, Cheng G, Kersting M et al. (2012) Gibt es einen Trend zur Fortführung der speziellen Säuglingsernährung ins Kleinkindalter? Ernährungs Umschau 59:442-447

80. Fritsche UR, Eberle U (2007) Treibhausgasemissionen durch Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln - Arbeitspapier. https://www.oeko.de/oekodoc/328/2007-011-de.pdf, Zugegriffen: 20.04.2022

81. Galbete C, Schwingshackl L, Schwedhelm C et al. (2018) Evaluating Mediterranean diet and risk of chronic disease in cohort studies: an umbrella review of meta-analyses. Eur J Epidemiol 33:909-931

85. Golsong N, Nowak N, Schweter A et al. (2017) KiESEL – die Kinder-Ernährungsstudie zur Erfassung des Lebensmittelverzehrs als Modul in KiGGS Welle 2. Journal of Health Monitoring 2:29-36

86. Graf C, Ferrari N, Beneke R et al. (2017) Empfehlungen für körperliche Aktivität und Inaktivität von Kindern und Jugendlichen – Methodisches Vorgehen, Datenbasis und Begründung. Gesundheitswesen 79:S11–S19

87. Gregori D, Salerni L, Scarinzi C et al. (2008) Foreign bodies in the upper airways causing complications and requiring hospitalization in children aged 0-14 years: results from the ESFBI study. Eur Arch Otorhinolaryngol 265:971-978

93. Hilbig A, Alexy U, Drossard C et al. (2011) GRETA: Ernährung von Kleinkindern in Deutschland. Aktuelle Ernährungsmedizin 36:224-232

97. Hornell A, Lagstrom H, Lande B et al. (2013) Protein intake from 0 to 18 years of age and its relation to health: a systematic literature review for the 5th Nordic Nutrition Recommendations. Food Nutr Res 57

101. Johner SA, Remer T, Thamm M (2016) Versorgungssituation der deutschen Bevölkerung mit ausgewählten Nährstoffen anhand der Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS). Jod. In: Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.) 13. DGE-Ernährungsbericht. Bonn

105. Kersting M, Kalhoff H, Lücke T (2017) Von Nährstoffen zu Lebensmitteln und Mahlzeiten: das Konzept der Optimierten Mischkost für Kinder und Jugendliche in Deutschland. Aktuel Ernahrungsmed 42:304-315

108. Koletzko B, Bauer CP, Cierpka M et al. (2016) Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen. Aktualisierte Handlungsempfehlungen von "Gesund ins Leben - Netzwerk Junge Familie", eine Initiative von IN FORM. Monatsschr Kinderheilkd 164:765-789

109. Koletzko B, Bührer C, Ensenauer R et al. (2019) Beikostprodukte aus Quetschbeuteln. Monatsschrift Kinderheilkunde 167:539-544

110. Koletzko B, Bührer C, Jochum F et al. (2018) Folgenahrungen für Kleinkinder im Alter von einem bis 3 Jahren (sog. Kindermilchgetränke). Monatsschr Kinderheilkd 166:57-61

114. Lamas Cd, Castro MJd, Gil-Campos M et al. (2019) Effects of Dairy Product Consumption on Height and Bone Mineral Content in Children: A Systematic Review of Controlled Trials. Adv Nutr 10:S88-S96

118. Liem DG (2017) Infants' and Children's Salt Taste Perception and Liking: A Review. Nutrients 9:1011

124. Marshall TA, Curtis AM, Cavanaugh JE et al. (2018) Higher Longitudinal Milk Intakes Are Associated with Increased Height in a Birth Cohort Followed for 17 Years. J Nutr 148:1144-1149

128. Meier T, Christen O (2013) Environmental impacts of dietary recommendations and dietary styles: Germany as an example. Environ Sci Technol 47:877-888

134. Moynihan PJ, Kelly SA (2014) Effect on caries of restricting sugars intake: systematic review to inform WHO guidelines. J Dent Res 93:8-18

154. Reinehr T, Schnabel D, Wabitsch M et al. (2018) Vitamin-D-Supplementierung jenseits des zweiten Lebensjahres. Monatsschr Kinderheilkd 166:814-822

156. Reynolds A, Mann J, Cummings J et al. (2019) Carbohydrate quality and human health: a series of systematic reviews and meta-analyses. Lancet 393:434-445

163. Roos N, Sorensen JC, Sorensen H et al. (2013) Screening for anti-nutritional compounds in complementary foods and food aid products for infants and young children. Matern Child Nutr 9 Suppl 1:47-71

170. Schiffner U (2016) DGKiZ über Fruchtpüree aus Beuteln–Obst kauen statt quetschen. Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 38:132-135

171. Schiffner U (2021) Kariesprävention bei Kleinkindern durch Ernährungsmaßnahmen. Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde 1:12-17

173. Schlesinger S, Neuenschwander M, Schwedhelm C et al. (2019) Food Groups and Risk of Overweight, Obesity, and Weight Gain: A Systematic Review and Dose-Response Meta-Analysis of Prospective Studies. Adv Nutr 10:205-218

179. Schwingshackl L, Hoffmann G, Lampousi AM et al. (2017) Food groups and risk of type 2 diabetes mellitus: a systematic review and meta-analysis of prospective studies. Eur J Epidemiol 32:363-375

180. Schwingshackl L, Schwedhelm C, Hoffmann G et al. (2017) Food Groups and Risk of Hypertension: A Systematic Review and Dose-Response Meta-Analysis of Prospective Studies. Adv Nutr 8:793-803

181. Scientific Advisory Committee on Nutrition (2015) Carbohydrates and Health. https://www.gov.uk/government/publications/sacn-carbohydrates-and-health-report, Zugegriffen: 06.04.2022

183. Sidell DR, Kim IA, Coker TR et al. (2013) Food choking hazards in children. Int J Pediatr Otorhinolaryngol 77:1940-1946

187. Smith J, Zhu Y, Jain N et al. (2021) Association between whole grain food intake in Canada and nutrient intake, food group intake and diet quality: Findings from the 2015 Canadian Community Health Survey. PLoS One 16:e0253052

190. Speck M, Bienge K, El Mourabit X et al. (2020) Gesund, umweltfreundlich und sozialverträglich - wie ein Onlinetool hilft nachhaltiger zu kochen. Ernährungs Umschau 67:125-131

197. Stokes A, Campbell KJ, Yu HJ et al. (2021) Protein Intake from Birth to 2 Years and Obesity Outcomes in Later Childhood and Adolescence: A Systematic Review of Prospective Cohort Studies. Adv Nutr 12:1863-1876

198. Strohm D, Boeing H, Leschik-Bonnet E et al. (2016) Speisesalzzufuhr in Deutschland, gesundheitliche Folgen und resultierende Handlungsempfehlung. Wissenschaftliche Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE). Ernährungs Umschau 63:62-70

200. Temme EH, Bakker HM, Seves SM et al. (2015) How may a shift towards a more sustainable food consumption pattern affect nutrient intakes of Dutch children? Public Health Nutr 18:2468-2478

203. Tinanoff N, Palmer CA (2000) Dietary determinants of dental caries and dietary recommendations for preschool children. J Public Health Dent 60:197-206; discussion 207-199

205. U.S. Department of Agriculture U.S. Department of Health and Human Services (2020) Dietary Guidelines for Americans, 2020-2025.

211. Wabitsch M, Koletzko B, Moß A (2011) Vitamin-D-Versorgung im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter. Monatsschr Kinderheilkd 159:766-774

213. WBAE – Wissenschaftlicher Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz beim BMEL (2020) Politik für eine nachhaltigere Ernährung. Eine integrierte Ernährungspolitik entwickeln und faire Ernährungsumgebungen gestalten. https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/DE/_Ministerium/Beiraete/agrarpolitik/ wbae-gutachten-nachhaltige-ernaehrung.pdf?__blob=publicationFile&v=3, Zugegriffen: 20.02.2022

221. World Health Organization (2015) Guideline: Sugars intake for adults and children. https://apps.who.int/iris/handle/10665/149782, Zugegriffen: 21.01.2021

Wir brauchen Ihre Unterstützung

Um unseren Internetauftritt auf Ihre Bedürfnisse ausrichten zu können, nehmen Sie bitte an unserer Befragung teil.