Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Reif für die Beikost

Frühestens mit Beginn des 5. Monats und spätestens mit Beginn des 7. Monats ist es deshalb Zeit für Brei. Ihr Baby zeigt Ihnen, wann der richtige Zeitpunkt ist. Stillen Sie weiter parallel zur Beikost.

Baby breiverschmiert
Vojtech Vlk / Fotolia.com

Bereit für den Brei

Wachsen, den Bewegungsradius erweitern und die Welt neugierig erfassen: Ihr Baby hat immer mehr vor. In den ersten Lebensmonaten haben Milchmahlzeiten Ihr Baby prima versorgt. Jetzt möchte es mehr! Sein Bedarf an bestimmten Nährstoffen steigt und Milch alleine reicht nicht mehr.

Frühestens mit Beginn des 5. Monats und spätestens mit Beginn des 7. Monats ist es Zeit für die ersten Löffel Brei. Der richtige Zeitpunkt ist von Kind zu Kind verschieden. Er hängt von Wachstum, Entwicklung und der Bereitschaft ab, sich von der Brust oder Flasche zu trennen.

Ihr Baby ist bereit für Brei, wenn es zum Beispiel

  • Brei nicht mehr direkt mit der Zunge aus dem Mund schiebt,
  • den Kopf halten und mit etwas Hilfe aufrecht sitzen kann,
  • sich eigenständig Dinge in den Mund stecken kann,
  • Interesse daran zeigt, was Eltern, Geschwister und andere Personen essen,
  • den Mund öffnet, wenn der Löffel kommt.

Sie brauchen nicht zu Beginn des 5. Monats extra auszutesten, ob ihr Kind den Brei schon annimmt. Das Zeitfenster gibt Ihnen genug Zeit um abzuwarten, bis es von sich aus die Bereitschaft für feste Nahrung zeigt. Starten Sie nicht vor Beginn des 5. Monats mit der Beikost, auch wenn Ihnen Ihr Baby schon reif erscheint.

Brei-Fahrplan

Als Erstes füttern Sie einen Brei aus Gemüse, Kartoffeln und Fleisch oder Fisch. Ihr Baby braucht Zeit, um sich an das neue Essen zu gewöhnen und seine Verdauung umzustellen. Beginnen Sie deshalb mit einigen Löffeln Gemüsepüree. Danach geben Sie Kartoffeln und etwas Öl dazu. Wenn das gut klappt, folgen Fleisch und Obstsaft und damit der vollständige Brei. Zu den anderen Mahlzeiten bekommt Ihr Kind weiterhin die Brust oder die Flasche, wenn Sie nicht stillen.

Ist der erste Brei komplett, können Sie Ihrem Baby neue Variationen anbieten, zum Beispiel eine neue Gemüseart.

Ob Sie als Zweites den Milch-Getreide-Brei oder den Getreide-Obst-Brei einführen, ist für die Versorgung Ihres Kindes unerheblich. Beide Breie eignen sich gleichermaßen. Traditionell wird meist erst der Milch-Getreide-Brei gegeben.

Breie einführen

Kein Extra-Brei für Babys mit erhöhtem Allergierisiko

Falls Geschwister Ihres Babys oder Sie als Eltern Allergien haben, können Sie genauso vorgehen, wie im vorherigen Abschnitt beschrieben. Es schützt nicht vor einer Allergie, Lebensmitteln zu meiden oder später einzuführen, die besonders häufig Allergien auslösen.

Selbst kochen oder Gläschen kaufen?

Selbst für Ungeübte ist es nicht schwer, Brei selbst zuzubereiten. Es ist in der Regel preiswerter und Sie können Obst und Gemüse entsprechend der Saison aus der Region verwenden. Die Zusammensetzung liegt bei Ihnen: Sie entscheiden über die Auswahl und die Anzahl der Zutaten. Industriell hergestellte Babykost erfüllt hohe gesetzliche Anforderungen, die Verwendung spart Zeit und Arbeit. Entscheiden Sie als Familie danach, wie es in Ihren Tagesablauf passt sowie mit Ihren persönlichen Vorlieben und Einstellungen übereinstimmt. Wenn Sie Brei kaufen, achten Sie darauf, dass die Zutaten denen zum Selbstkochen entsprechen. Salz und ein starker Süßgeschmack gehören nicht in den Brei. Wenn Sie Ihrem Baby zumindest ab und zu einen selbstgekochten Brei füttern, erweitern Sie die geschmackliche Vielfalt und schulen seinen Geschmack.

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Eltern mit Smartphones
Antonioguillem / Fotolia.com

Baby & Essen

Die Eltern-App fürs erste Lebensjahr

Mit der App Baby & Essen haben Eltern einen ausführlichen Essens-Fahrplan für das gesamte erste Lebensjahr griffbereit.

mehr...

Auch interessant

Brei selbst kochen

Mit diesen Rezepten gibt's was auf die Löffel!

Brei in Gläschen
seralex / Fotolia.com

Ob Sie Babybrei kochen oder fertig kaufen, entscheiden Sie als Familie danach, wie es in Ihren Tagesablauf passt sowie mit Ihren persönlichen Vorlieben und Einstellungen übereinstimmt. Brei selbst zu kochen, ist auch für Ungeübte einfach.

mehr...

Stillen

Das Beste für Mutter und Kind

Frau stillt
olegmalyshev / Fotolia.com

Stillen ist ein echtes Rundum-Paket für die ersten Lebensmonate: Damit geben Sie Ihrem Baby Nähe, Zuwendung und eine optimale Ernährung. Genau, was es braucht.

mehr...

Nachgefragt

Ist Baby-led weaning die neue Form der Beikost?

Wenn im 2. Lebenshalbjahr der Energie- und Nährstoffbedarf des Säuglings steigt, reicht Muttermilch oder Säuglingsmilch allein nicht mehr aus. Feste Lebensmittel müssen sie ergänzen: Die Beikostzeit beginnt. Den Säugling dabei liebevoll zu begleiten, sich Zeit für die Mahlzeiten zu nehmen, die Signale des Kindes wahrzunehmen, richtig zu interpretieren und angemessen zu beantworten, all das fördert ein gesundes Essverhalten und ist wünschenswert.

Für eine gute Versorgung, ist aber auch ein ausgewogenes Angebot wichtig. Der Ernährungsplan des Forschungsinstituts für Kinderernährung, der die sukzessive Einführung von drei Breien beinhaltet, entspricht dem ernährungsphysiologischen Bedarf des Kindes. Diesen Nachweis hat Baby-led weaning bisher nicht erbracht und der postulierte Vorteil, ein gesünderes Essverhalten zu fördern, ist in Studien kaum untersucht, wie eine Analyse des Forschungsinstituts für Kinderernährung zeigt.

Die Empfehlung des Netzwerks Gesund ins Leben lautet daher: Eltern sollten sich in der Beikost weiterhin an dem bewährten und sicheren Ernährungsplan orientieren. Doch das schließt Fingerfood nicht aus. Werden dem Säugling zusätzlich nährstoffreiche Lebensmittel in Stückchen angeboten, kann er sie mit allen Sinnen erfahren und spielerisch eine gesunde Ernährung entdecken. Auch für Babys, die Brei eher verweigern, kann dies ein Weg für eine gute Versorgung sein.

mehr...

Lösen Schutzimpfungen Allergien aus?

Dass Schutzimpfungen im frühen Kindesalter mit einem erhöhten Auftreten von Allergien einhergehen, haben viele Studien und Beobachtungen widerlegt. Im Gegenteil gibt es sogar Hinweise darauf, dass Schutzimpfungen das Auftreten von allergischen Erkrankungen verringern können. 

mehr...

Grundlage

Beikosteinführung: Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen - Handlungsempfehlungen Abfolge und Auswahl der Beikost: Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen - Handlungsempfehlungen