Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Kommunikation zur Stillförderung

Das Netzwerk Gesund ins Leben entwickelt eine Kommunikationsstrategie zur Stillförderung und setzt diese um. Diese ist Teil der nationalen Stillstragie.

Frau stillt vor Theater
Markus W. Lambrecht / Skylightphotos.de

In einem partizipativen Prozess wird die Kommunikationsstrategie mit Wissenschaftler*innen und Entscheidungsträger*innen entwickelt und evaluiert, der Strategiegruppe. Ein breit aufgestelltes Akteursnetzwerk gibt Praxis-Feedback zu Maßnahmen und Medien der Kommunikationsstrategie. Die Mitglieder unterstützen außerdem bei der Verbreitung, damit gemeinsam eine maximale öffentliche Wirkung für die Stillförderung erzielt wird. Mit dabei sind z. B. Berufsverbände, Stillförderinitiativen und Beratungsstellen sowie Krankenkassen und Betroffenenverbände.

Ziel ist es, die gesellschaftliche Akzeptanz des Stillen bevölkerungsweit zu steigern und Frauen, bei ihrem Wunsch zu stillen bestmöglich zu unterstützen.

Als Teil der Stillstrategie

In dem internationalen Forschungsvorhaben Becoming Breastfeeding Friendly (BBF) hat eine interdisziplinäre Expertenkommission von 2017 bis 2019 eine systematische Bestandsaufnahme zum Stand der Stillförderung in Deutschland vorgenommen. Demnach ist Deutschland bislang nur moderat stillfreundlich.

Basierend auf den Ergebnissen wurde besonderer Handlungsbedarf in acht Strategiefeldern für die Stillförderung in Deutschland abgeleitet. Das Vorhaben wurde mit Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vom Netzwerk Gesund ins Leben und der Nationalen Stillkommission gemeinsam mit der Yale School of Public Health durchgeführt.

Als zentrale Empfehlung des BBF-Projektes wurde die Entwicklung einer Nationalen Strategie zur Stillförderung benannt. Das BMEL ist dieser Empfehlung gefolgt und hat am Institut für Kinderernährung des Max Rubner-Instituts (MRI) eine Koordinierungsstelle eingerichtet, welche die Stillstrategie partizipativ entwickelt und deren Umsetzung koordiniert. Ihr Ziel ist es, die Rahmenbedingungen zum Stillen zu verbessern und die Stillmotivation in Deutschland zu erhöhen. Die Kommunikationsstrategie zur Stillförderung ist Teil der Stillstrategie.

als hilfreich bewerten 0 Versenden

#stillenwillkommen

Auftakt der Aktionen des Netzwerks Gesund ins Leben

Frau stillt
Markus W. Lambrecht / Skylightphotos.de

Mit dem Hashtag #stillenwillkommen ruft das Netzwerk dazu auf, sich für selbstverständliches Stillen in der Öffentlichkeit stark zu machen. Denn noch nicht immer und überall wird öffentliches Stillen als etwas Alltägliches akzeptiert.

mehr...
Logo BMEL
BMEL

Zitat

Nationale Stillstrategie Stillen leistet wichtigen Beitrag

"Mein Anspruch ist es, eine ausgewogene Ernährung in allen Lebensphasen zu unterstützen. Die erste Zeit im Leben bildet dabei einen Schwerpunkt. Denn gesunde Ernährung von Anfang an ist entscheidend, um Übergewicht und späteren Folgeerkrankungen vorzubeugen. Das Stillen leistet hier einen wichtigen Beitrag. Es fördert kurz und auch langfristig die Gesundheit des Kindes und auch der Mutter. Deshalb wollen wir mit der Erarbeitung der Nationalen Strategie gemeinsam die Rahmenbedingungen dafür verbessern."

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner

www.bmel.de/stillstrategie

Pressemeldung vom 15.9.2020

Titelbild Faktenblatt
BLE

Faktenblatt

Becoming Breastfeeding Friendly Ergebnisse

Das Faktenblatt fasst Hintergrund, Vorgehen, Ergebnisse und Empfehlungen des Forschungsvorhabens Becoming Breastfeeding Friendly kompakt zusammen.

Faktenblatt (deutsch)

Faktenblatt (englisch)

Titelbild Empfehlungen
BLE

Im Detail

Becoming Breastfeeding Friendly Empfehlungen zur Stillförderung in Deutschland

Das Forschungsvorhaben Becoming Breastfeeding Friendly hat acht konkrete Empfehlungen entwickelt, um Deutschland auf allen gesellschaftlichen Ebenen stillfreundlicher zu machen.

Die Empfehlungen werden hier ausführlich beschrieben:

Empfehlungen (komplett) (deutsch)

Empfehlungen (komplett) (englisch)

Kurzfassung der einzelnen Empfehlungen:

Rahmenempfehlung A | Nationale Strategie zur Stillförderung

Empfehlung B | Kommunikationsstrategie zur Stillförderung

Empfehlung C | Standards evidenzbasierter Stillförderung und -beratung

Empfehlung D | Stillen in Aus-, Fort- und Weiterbildung

Empfehlung E | Stillförderung vor Ort

Empfehlung F | Stillen und Beruf

Empfehlung G | Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten

Empfehlung H | Systematisches Stillmonitoring

Meldungen

Wird mein Baby beim Stillen satt?: Fakten, die Müttern mehr Sicherheit beim Stillen geben Neuer Skandal: Stillen ist normal: Stillfreundliche Kommunikation betont Normalität und Wahlfreiheit Stillförderung muss alle Familien erreichen: Wie kann man das Präventionsdilemma umgehen? Unterstützung beim Stillen, wo sie gebraucht wird: Gesundheitsökonomische Aspekte der Stillförderung Stillförderung geht alle an: Fachkonferenz weist Weg für stillfreundliches Deutschland Stillen verbessert Gesundheit der Mütter: Frauen brauchen Unterstützung statt Unverständnis Stillen entlastet das Gesundheitssystem: Stillförderung dringend notwendig Stillen hilft: Gesündere Kinder: Was Muttermilch alles kann Wer stillt zuerst im Bundestag?: Politischer Einsatz für das Stillen Anwältinnen für das Stillen gesucht: Prominente können wichtige Vorbilder für stillende Frauen sein Wie stillfreundlich ist Deutschland?: Internationales Forschungsprojekt von Gesund ins Leben Stillen in der Öffentlichkeit: NSK formuliert stillfreundliche Botschaften
Stephanie Lücke
BLE

Wissenschaftliche Referentin

Dr. Stephanie Lücke

Kommunikationsstrategie Stillförderung

Telefon 0228 6845-2707

Stefanie Eiser
S. Eiser

Wissenschaftliche Referentin

Dr. Stefanie Eiser

Kommunikationsstrategie Stillförderung, Qualitätssicherung

Telefon 0228 6845-2725